Samstag, 28. Januar 2017

So macht Bügeln Spaß - aus Servietten Designpapier herstellen

Es gibt soooooo viele schöne Papierservietten - viel zu schade zum schnöden Benutzen.

Im Netz habe ich diverse Anleitungen gesehen, wie man sie zu Designpapier verarbeiten kann.
Ich habe es ausprobiert und es funktioniert problemlos.

So kann das Ergebnis aussehen



Ihr braucht
  • Bügelbrett und -eisen,
  • Servietten- die oberste Lage
  • Trägerpapier ( z.B. Kopierpapier oder leichten Karton)
  • Backpapier zum Schutz des Bügeleisens und
  • Klarsichtfolie. 

Passt auf, dass das Backpapier größer als die Klarsichtfolie ist, damit das Bügeleisen sauber bleibt.


Folgendermaßen schichten:


Backpapier
oberste Lage Serviette
Klarsichtfolie
Trägerpapier
Backpapier
ggf. Karton für mehr Stabilität
----------------------------------------------------------
Bügelbrett



Bügeleisen auf mittel bis heiß einstellen, ganz normal bügeln. Die Klarsichtfolie schmilzt und verbindet damit nach wenigen Sekunden Serviette und Papier.


Zwei Tipps noch:

  • Das Papier später mit Schere oder Cutter schneiden geht wunderbar, mit dem Rollschneider leider nicht so, da reißt die Oberfläche manchmal ein.
  • In der Regel funktioniert nur die oberste Lage, bei manchen Servietten gibt aber auch die zweite Lage noch ein wunderbares Ergebnis, das könnt Ihr oben im Foto beim Baummotiv sehen: links ist die obere Lage, daneben zarter, aber noch gut erkennbar, die zweite Lage.

Dier Papiere eignen sich für abgestimmte Tischdekorationen, Stempeln, Karten herstellen, als Collagematerial für Art Journals und Bilder, Buchbinden etc..



Viel Spaß beim Ausprobieren
wünscht Euch
Denise

Freitag, 27. Januar 2017

Valentinstag - Karte mit Herz

Der Valentinstag naht und damit das Thema Liebe und Herz.
Die folgende Karte ist aus einer misslungenen Radierung entstanden. Das Papier ist wunderbar weich und schwer, viel zu schade zum Wegwerfen.
Also habe ich den Druck überstempelt, mit einem Wasserpinsel einen kleineren Ausschnitt markiert, über den Fingernagel ausgerissen, damit der Rand wieder wie handgeschöpft wirkt, und dann auf eine Büttenkarte geklebt. Schade, dass es kein  "Anfassinternet" gibt.



 
 
 
 
 
Viele Grüße
 
Denise

Mittwoch, 25. Januar 2017

Schmetterling 3D

Dies war ein Geburtstagswunsch, den ich gern erfülle.


Und hurra: Am Sonntag fahre ich nach Frankfurt zur Paperworld....

Sonnige Grüße
Denise

Samstag, 21. Januar 2017

Box mit Karten in blau - No.4

Und hier nun die letzten beiden Karten:

Der Hintergrund war ein Kalligraphieübungsblatt, aus dem ich zwei Rechtecke ausgestanzt und diese dann etwas aufgepimpt  habe...






Viele Grüße


Denise


Freitag, 20. Januar 2017

Box mit Karten in blau- No.3

Hier kommen etwas "buntere" Karten, bei den ich mit Post-Its gearbeitet habe...

Morgen kommen die letzten beiden.
Bis dahin grüßt


Denise

Donnerstag, 19. Januar 2017

Box mit Karten in blau - No.2


Hier ist ein Beispiel aus der Reihe "Rettet Papierschnipsel".

Verwendet habe ich die Rückseite eines Modekatalogs: Die Blume aus dem Hintergrund und der Schriftzug aus einem Foto eines Pulloverstapels, das ergibt wunderbare Farbverläufe....

Bis morgen

grüßt Denise

Mittwoch, 18. Januar 2017

Box mit Karten in blau - No.1

Für meine Freundin H. habe ich eine Box gemacht mit acht Karten für alle möglichen Anlässe-  in blau und Pastell gehalten.
 
Die Box ist mit einem Falzbrett gemacht und Kornblumenpapier von Renke. Für den Verschluss habe ich mir aus der HERBST-XL-Stanze von Charlie&Paulchen das H ausgeliehen.
 
 
 
Hier kommen die ersten drei Karten:
Bei anderen finde ich es immer toll, wenn da viel Action auf den Karten ist,
bei mir selber bleiben sie dann letzten Endes immer eher schlicht...
 
 
 
Stanze von SU, bei einer lieben Freundin leihweise gestanzt
 
 
 
Gutscheinstanze von Renke, Feder aus dem Bestand,  Morning Dew-Enamels von Nuvo (auf dem Foto leider schlecht zu erkennnen)
 
 
Stanze von creative-Depot, Frühlingsgruß (huch, leicht verrutscht...) dürfte von Karten-Kunst sein.
 
Bis morgen
 
grüßt
Denise
 

Sonntag, 15. Januar 2017

Traubensalat mit Toskanacreme






Ein sehr leckeres Dessert, das ich zuerst Heiligabend und gestern noch einmal ausprobiert habe.  



Zutaten 
für ca. 6 Portionen


1 große Traube kernlose grüne Weintrauben
1 große Traube kernlose blaue Weintrauben
Limettensirup

1/2 Tüte Cantuccini
ca. 100 ml Vin Santo (oder auch sehr lecker: Orangenlikör)
1/2  Liter Sahne 
1 Tüte Mandelblättchen


Die Weintrauben werden getrennt nach Farbe halbiert und mit je einem Schuss Sirup mariniert. 

Die Cantuccini werden grob zerbröselt und mindestens eine halbe Stunde mit Vin Santo oder einem anderen Likör eingeweicht. 
Die Sahne wird geschlagen und dann die Keksmasse untergezogen.

Die Mandelblättchen werden in der Pfanne kurz angebräunt.

Zum Schluss wird das Dessert  dann geschichtet:
Blaue Trauben, Creme, grüne Trauben,  Mandelblättchen- fertig!

Am schönsten sieht es in kleinen Portionsgläsern aus. 
Gekühlt servieren.

Guten Appetit!

Denise


Donnerstag, 12. Januar 2017

Gute Besserung - für Männer

Meine Freundin erzählte neulich, dass sie Gutebesserungskarten für Kollegen bräuchte und die im Laden seien doch eher niedlich oder feminin.

Stimmt!

Geburtstagskarten für Männer sind auch schon eine Herausforderung, die sich aber mit ein bisschen Konzentration und dem Unterdrücken von Mädchenimpulsen ganz gut meistern lässt. Ich suche dann in der Ecke Neutralfarben, Metall, Holz, Industrial herum...

An  dieser Aufgabe habe ich aber schon ein bisschen gekniffelt, weil ich fand, dass nur Neutralfarben hier zu sehr runterziehen. Wenn man krank ist, möchte man ja vielleicht auch einen Klecks Farbe?
Nun, um es abzukürzen, diese beiden Modelle hat meine Freundin dann ausgewählt. Das mit dem Leuchtturm ist auch mein Favorit....






Der Leuchttumstempel ist von La Blanche, die Stempel GUTE BESSERUNG und der kleine Anker von creative-depot. Das  Steuerrad habe ich im Internet gebraucht gekauft, ich weiß nicht, vom wem er ist. Die Etikett-Die ist von SU. Papier aus dem Bestand.


Bleibt schön gesund


Denise


 

 

Dienstag, 10. Januar 2017

Eine Trauerkarte - und ein Post der etwas anderen Art

 
 
Ein Nachbar ist gestern gestorben und ich war aus einer seltsamen Fügung heraus dabei. Diese Karte ist für seine Frau.
 
Es war ein kummervoller, schrecklicher Moment. Eine kleine Welt wird aus dem Angeln gehoben, wenn uns jemand verlässt und wir bleiben zurück.  Ich habe gestern  - auch als Außenstehende - mit voller Wucht gespiegelt bekommen, was wirklich wichtig ist, spüre die Nachwirkung immer noch und dabei aber auch, welche Kraft dem innewohnt. 
 
Eigentlich wollte ich diese Tage ein Zwischenfazit über meine Erfahrungen mit der ersten Hälfte meines Sabbatjahres schreiben. Der gestrige Tag gibt noch einmal einen neuen Impuls dazu, der Text wird noch etwas warten müssen/dürfen. 
 
Sehr beeindruckt und berührt haben mich Rettungskräfte, Notarzt, Polizei. Mein Erleben war, dass alle trotz ihrer Professionalität und auch erforderlichen Distanz mit sehr viel Mitgefühl und ganz behutsam mit diesem Moment umgegangen sind, so dass in dieser kurzen Begegnung mit diesen fremden Menschen eine Verbindung spürbar war. Das war sehr tröstlich und imponierend.
So können wir doch auch miteinander sein, möchte man in diese verrückte Welt rufen! DANKE.
 
So, das Lesen ist für Euch hoffentlich leichter, als es das Schreiben für mich war.
 
Ich wünsche Euch
Hoffnung, Verbundenheit, Trost, Hilfe, und Kraft sowie
Zeit zum Innehalten und Erkennen, was Euch wichtig ist.
 
Herzlich
Denise





Mittwoch, 4. Januar 2017

Socken - schnell gestrickt in der Spiraltechnik

 
 
 
 
Als ich noch ein Teenager war - in den  80ern - war ja Stricken total angesagt. Nach der Schule traf ich mich mit meiner Freundin, wir tranken aromatisierten Tee aus Tonschalen und strickten dabei. Damals überwiegend Pullover mit irischen Zopfmustern und ähnliches.
 
Mittlerweile ist mir das zu fummelig, ich brauche mittlerweile zu viel Wolle für einen Pullover (räusper), aber Lust zu stricken habe ich manchmal trotzdem noch...
 
Was zwischendurch immer geht - für mich selbst, aber auch zum Verschenken -  sind Spiralsocken. Die sehen seltsam aus,
 



haben aber angezogen eine gute Passform, man spart sich auch noch die Hacke. und wie heißt es so schön: One size fits all.
Sie sind also ideal zum Stricken nebenbei... 

Aufzunehmen ist eine Maschenzahl, die durch 4 teilbar ist (mit der üblichen Strumpfwolle nehme ich 64 Maschen auf), dann strickt man ein Bündchen und dann kommt das eigentliche Spiralmuster: abwechselnd 4 rechte und 4 krause Maschen stricken. Nach jeweils 4 Runden versetzt man um eine Masche. Dann wieder nach 4 Reihen und so weiter...
An der Spitze abnehmen, das war es schon.
Empfehlen würde ich, nur hellere Wolle zu nehmen, dann sieht man das Muster besser...


Allzeit warme Füße wünscht Euch

Denise
 


Sonntag, 1. Januar 2017

Frohes neues Jahr



Ein 

frohes 

friedliches 

gesundes

kreatives

glückliches

neues Jahr 

Euch allen!


Im ersten Beitrag in diesem Jahr zeige ich Euch drei Kalligrafieblätter, die im letzten Januar entstanden sind. 


Alles was gescheht, geht Dich an. Günter Eich

ich sehe einen Punkt, denke das fragezeichen


Besan


Startet gut!

Denise