Freitag, 6. Juli 2018

Artjournal - Bindetechniken

Der verrückte Sommer geht weiter!
Heute bin ich dran mit verschiedenen einfachen, schnellen Bindetechniken: der Akkordeonbindung (so ähnlich wie Corinnas Crownbindung, nur etwas simpler, aber dafür fest eingeklebt) und dann noch vier easy-peasy-Techniken: Lochen , Kleben, Heften und die "Ich muss gar nichts mehr tun- Bindung".


Akkordeonbindung
Den Anfang macht ein kleines Artjournal mit Akkordeonbindung. Ich habe die Maße hier so ausgewählt, dass die kleinen Kärtchenbögen, die ich so gerne mag, perfekt reinpassen. Gerade für AJ-Einsteiger ist es schön, wenn schon ein bisschen Inhalt da ist, dann ist das Weitermachen viel einfacher. Der Umschlag misst 140 x 85 mm, die Seiten 63 x 80 mm und die Akkordeonfalz 10 mm.
Ich schicke Euch die Maße auch gern per pdf und mail zu bzw. hier ist ein Link zum PDF:
https://drive.google.com/file/d/1AZ7vweYiTFKHGmkTSeH1014k5M2M4iRP/view?usp=drivesdk




Ihr könnt das Journal natürlich auf jedes Maß anpassen. Die Breite des Rückens ergibt sich immer aus der Akkordeonbreite. die Falten klebt Ihr am besten innen zusammen, damit die Bindung besser im Umschlag sitzt. Ihr könnt die Seiten erst gestalten und dann einkleben oder im Journal selbst bearbeiten. Erstes ist auch für Vorsichtige zu empfehlen, denn Ihr könnt ein Blatt, das Ihr vielleicht nicht mögt, ganz leicht ersetzen...



Lochen
Der Klassiker, muss ich nichts zu sagen, oder? Mit Bändern, Buchschrauben, einem Ast oder wie hier mit einem verhunzten Pinsel und dem Gummiband aus der Kreativbox zu binden.

Tipp: Drei enge Falzlinien dort, wo umgeblättert werden soll, machen das Blättern viel einfacher. Könnt ihr es auf dem Foto sehen?





Kleben

Mehrere Gellidrucke in A5 einfach Rücken auf Rücken geklebt und dann ein Designpapier drum rum und etwas Washitape.
Vorteil hier:
Die Seiten sind schon etwas vorbereitet, das hilft immer gut beim Einstieg und die Doppelseiten lassen sich flach aufklappen und gut von links nach rechts gestalten.



Heften

Wenn das Journal nicht zu dick ist, lässt es sich auch wunderbar heften:
  • entweder mit einem magnetischen Tacker,
  • einem Langarmtacker oder
  • wer das nicht hat. einfach mit zwei Löchern im Abstand von 12 mm und dann die Heftklammer einzeln mit der Hand durchschieben und mit der Schere umklappen.


Hier habe ich meine Avocadopapiere und ein bisschen aus der Kreativbox zusammengeheftet und mit Washi beklebt. Alles ein bisschen Retro und in Richtung Junkjournal...das liebe ich.
Außen herum Designpapier. Zack: hübsch.


Ich muss gar nichts mehr tun- Bindung

Wer das alles nicht tun möchte, aber trotzdem Lust auf das eigene Artjournal hat: Aus Skizzenbüchern, Werbeprospekten, alten Büchern, Verpackungen etc.  lässt sich auch schnell etwas gestalten. bei dem unten habe ich einfach nur das Äußere ein bisschen individualisiert...



Wichtigste Verbündete sind hier - und sowieso-: Gesso und Matte medium, um die Seiten zu verstärken und vorzubereiten, das zeige ich Euch die nächsten Tage aber noch genauer.
Denn ab jetzt heißt es: das Journal ist fertig vorbereitet, jetzt geht  an die eigentliche "Arbeit": Die Seiten kreieren.

Habt ein schönes, kreatives, schöpferisches, verrücktes Wochenende!

Denise

PS
für das Sommerteam hat mir Alexandra ein Materialpaket zur Verfügung gstellt (danke!). Alles andere ist aus meinem Bestand:-)






Kommentare:

  1. Liebe Denise,
    du zeigst uns gleich mehrere Möglichkeiten!
    Ich bin gespannt für welche du dich entscheiden wirst;))

    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 😁 auf jeden Fall Lochen, aber Ihr musst damit rechnen, dass ich in allen arbeiten werde.

      Löschen
  2. Liebe Denise, du hast dir wirklich viel Mühe gegeben und gleich mehrere Möglichkeiten, ein Journal zu erstellen, aus dem Hut gezaubert. Toll. Ich bin sehr gespannt auf Deine weitere Gestaltung. GLG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke,an jetzt geht es los😁 ran an die Farbtöpfe....🤗

      Löschen